Zion National Park

Ein spezielles Gefühl war die Abfahrt von Las Vegas; die riesigen Hotels, Casinos und Attraktionen fielen hinter uns zurück, das Tomtom zeigte an, weitere 336km auf diesem Highway zu fahren und im Radio lief wie so oft Country Musik.

Wir entschieden uns, anstatt direkt zum Bryce Canyon durchzufahren, noch für einen Abstecher in den „Zion National Park“. Eine Strasse führte tief in die Schlucht hinein; links und rechts türmten sich hohe Felsen. Die Temperatur war merklich gesunken und bewegte sich nur noch um die 5 Grad. Da uns nun etwas die Zeit davonlief, gab es auf dem Parkplatz „Darvida“ und die noch übriggebliebenen M&Ms (siehe Las Vegas) zum Zmittag. Auf der gleichen Strasse ging es zurück und danach weiter nach oben.

Ein 1930 erbauter Tunnel führte uns zum Plateau des Parks. Für die Durchfahrt von Reisecars muss der Tunnel jeweils einseitig gesperrt werden, so schmal ist dieser. Um von oben etwas zu sehen, liefen wir über Stock und Stein auf dem „Canyon Outlook Trail“. Nach 20 Minuten bot sich uns eine gewaltige Aussicht über die Schluchten.

Nach 16 Uhr brachen wir auf und fuhren durch tiefverschneite Landschaften zu unserer Unterkunft beim Bryce Canyon. Irgendwo auf der Fahrt in den Bundesstaat „Utah“ verloren wir noch eine Stunde, was uns erst auffiel als alle Uhren im Hotel „vorgingen“.

Das „Ruby’s Inn“ ist eine halbe Stadt. Souvenir- und Lebensmittelshop, mehrere Gebäude mit Zimmern, Tankstelle, Restaurant und auch ein grosses Indoor-Pool. Auch das Zimmer bietet einiges: Kabel-TV-Anschluss, Wireless-Internet, 2 King-Size-Bett, Kühlschrank, Mikrowelle und Sprudelbad.

Schreibe einen Kommentar