Paris – zu zweit – in 48 Stunden (Teil 1)

Manchmal muss einem seinem Glück etwas nachgeholfen werden. So stand ein Angebot von Interdiscount für SBB-Tickets in europäische Städte für Fr. 78.- (1 Person, retour) am Anfang dieses Weekends. Die Gutscheine zu kaufen war schnell gemacht, ein Datum zu finden, an dem die Kinder keine Verpflichtungen hatten, eine Betreuung durch die Grosseltern möglich war, das Ticket-Kontingent noch nicht ausgeschöpft und der Gutschein nicht abgelaufen, etwas schwieriger. Aber vom Samstag, 2. bis Montag, 4. Februar 2019 passte alles.

Um 7.34 stiegen wir an diesem Samstag in Zürich HB in den TGV ein, um 11:40 Uhr in Paris aus. Mit der Metro ging es ins Hotel und um 13 Uhr waren wir schon eingerichtet und bereit für unser Weekend zu Zweit in Frankreichs Hauptstadt.

An diesem Samstag war in Frankreich „Tag der Crêpes„, was uns veranlasste gleich in die „Rue Montparnasse“ zu fahren, eine Strasse mit vielen Crêperien. Für uns gab es eine währschafte Crêpe mit Ei, Schinken und Käse als Mahlzeit und eine Süsse danach. Dominiks kam sogar flambiert.

Als nächstes entschieden wir spontan den Eiffelturm zu sehen. Mit der Metro ging es bis Bir-Hakeim und nach einem kurzen Fussmarsch konnten wir das Bauwerk bewundern.

Um uns danach einen Überblick von Paris zu verschaffen, bestiegen wir einen Hop-on-Hop-off-Bus, der uns mehr oder weniger zügig durch den samstäglichen Abendverkehr chauffierte. Viel Polizei und Strassensperren erschwerten die Rundfahrt. Auch wenn wir keine entdeckten, die „Gilets jaune“ waren einmal mehr unterwegs. Nach 19 Uhr entschieden wir uns beim Louvre auszusteigen, bewunderten dort die beleuchteten Pyramiden und fast noch mehr die Hunderten von Leuten, die bei eisig, kaltem Wind noch Stunden ausharrten um ein evlt. Lächeln von Mona Lisa zu erhalten.

Wir entschieden uns, zurück zum Hotel zu fahren, um für den einzigen, vollen Tag in Paris gestärkt zu sein. Ein Abendessen gab es bei der Metro-Station in der Nähe vom Hotel und ein letzter Blick auf den Eiffelturm ermöglichte der Fussweg zurück ins Hotel „Hotel Villa Saxe Eiffel“