Vancouver Island / Super-Kombi

Am Freitag verabschiedeten wir Daniela Stirnimann und Patrik Etterlin. Diese hatten Ihren Heimflug am Abend.

Am Samstag besuchten wir auf Vancouver Island die Hauptstadt von British Columbia, Victoria. Von unserem Homestay wurden wir zum Fähre-Terminal Tsawwassen, südwestlich von Vancouver gefahren. In 90 Minuten brachte uns diese riesige Fähre zum Swartz Bay Ferry Terminal. Der Expressbus ins 30km entfernte Victoria war wegen des grossen Andrangs sehr voll, so dass wir mit dem Lokalbus Vorlieb nehmen musste. Nach knapp 4 Stunden waren wir an unserem Ziel angekommen. Wir trafen dort Stefan Höhener und Corinne Hübscher, die anlässlich Corinnes 30. Geburtstags in 30 Minuten per Wasserflugzeug die Anreise hinter sich brachten.
Wir liefen einige Stunden in Victoria herum und genossen die etwas ruhigere Atmospähre. Nach 4 Stunden ging es für alle mit einer noch grösseren Fähre zurück. Dort gab es Restaurants, TV-Lounge, Internetcafe, einen Shop und ein zweistöckiges Parkdeck für die Fahrzeuge.

Am Sonntag kamen wir endlich in den Genuss eines Skirennens. Wieder morgens um 4.40 Uhr ging es mit dem Taxi zum Bus-Hub und von dort nach Whistler Creekside. Pünktlich um 9.30 Uhr wurde die Kombi-Abfahrt gestartet. Mit dem Tribünenplatz konnten wir alles genau verfolgen. Beim abschliessenden Slalom um 12.30 Uhr zitterten wir um eine Schweizer Medaille, die Silvan Zurbriggen schliesslich nach Hause brachte.

Nach dem Rennen versuchten wir noch Fotos der Starts zu ergattern. Nach längerer Wartezeit, zeigte sich Didier Defago und auch Silvan Zurbriggen. Zudem sprach sich unter den Schweizern auch Skicross-Goldmedaille herum. Der Rummel wurde plötzlich noch grösser, als Olympia-Sieger Bode Miller in Sichtweite kam. Wir ergatterten von ihm sogar ein Autogramm.

Für einmal fuhren wir bei Tageslicht auf dem Sea-to-Sky-Highway zurück, was ein paar atemberaubende Blicke ermöglichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.